Ausstellungen und Events
Ausstellungsplakate "Romy Schneider Archiv"/ © www.romy.de

NEWS:

Seit 2015 befindet sich die Romy Schneider Ausstellung von Berchtesgaden direkt
am Königssee. Im historischem Gebäude "Alter Bahnhof" in der Seestrasse warten
über 100qm Ausstellungsfläche auf Ihren Besuch! Nähere Infos unter:
www.romy-schneider-ausstellung.de


           




       

     




Philosophie

Insgesamt 57 Filme hat Romy Schneider in ihrem Leben gedreht, neun davon allein bis 1957, da war sie gerade 19 Jahre alt. Curt Riess schreibt in seiner Romy Schneider - Biographie: "Ihr Leben gleicht auf den ersten Blick einem schlechten Courths-Mahler-Roman. Ein Mädchen, später eine Frau, die sehr glücklich hätte sein müssen, wird schon früh im Leben unglücklich und immer, wenn es so aussieht, als würden bessere Zeiten für sie kommen, geht alles schlecht aus. Ein kurzes Leben voller Triumphe und Demütigungen, voller Hoffnungen und grausamer Abstürze."

Romy Schneider starb am 29. Mai 1982 im Alter von 43 Jahren an Herzversagen. Nach ihrem Tod wurde ihre Hinterlassenschaft an die Presse meistbietend verkauft: "Intimitäten eines Lebens, in dem das Schicksal wie im Kino-Melodram gewütet hat" schrieb "Der Spiegel" im November 1982.

Wer war Romy Schneider wirklich? Die naive "Sissi", deren Image sie zeitlebens verfolgte? Oder die selbstbewusste, selbständige "Hélène", ihre Lieblingsrolle, die sie in "Die Dinge des Lebens" spielte? Im Kino war sie meist die kleine, tapfere Frau, die gegen die Widrigkeiten des Lebens kämpft. "Eine Garbo war sie nicht und keine Bergmann, sondern ein Star, der die Traurigkeiten des eigenen Lebens auf der Leinwand wiederverkaufen musste", beschreibt sie einst eine große deutsche Zeitschrift.

In Deutschland konnte Romy nach den Erfolgen der Sissi-Filme nie wieder Fuß fassen. Ein wirklicher "Star" war sie nur im Ausland, vor allem in Frankreich. Und das, obwohl im Zusammenhang mit ihren Filmen die ganz Großen der Filmbranche zu nennen sind: Von Jean-Louis Trintignant, Philippe Noiret, Alain Delon, Claude Brasseur, Rod Steiger, Audrey Hepburn, Omar Sharif, Lino Ventura, Michel Serrault, Marcello Mastroianni, Jack Lemmon, Anthony Perkins, Jeanne Moreau, Helmut Berger, Claude Chabrol, Orson Welles, Claude Sautet, Bertrand Tavernier bis hin zu Costa-Gavras und vielen anderen mehr.

Vier Männer spielten jedoch eine besondere Rolle in ihrem Leben:
Alain Delon, Luchino Visconti, Claude Sautet und Michel Piccoli.

Den großen Durchbruch im Filmgeschäft schaffte Romy Schneider erst Ende der 60er bzw. Anfang der 70er Jahre durch Regisseur Claude Sautet und ihre Rolle in "Die Dinge des Lebens". Zu dieser Zeit begann sie auch, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren. 1970 bekannte sie in einer spektakulären Aktion im "Stern" öffentlich zusammen mit Hunderten von Frauen: "Ich habe abgetrieben" und forderte die Abschaffung des Paragraphen 218.

Das Leben der Romy Schneider: Nur eine geballte Ansammlung von Schicksalsschlägen?
Auf jeden Fall ein Leben voller Höhen und Tiefen, das nie wirklich erfüllt, stetig oder ausgeglichen war. Genauso wenig wie Romy Schneider selbst. Aber dazu hatte sie von Kindheit an auch nie die Chance!

Wir, das Romy Schneider Archiv sind stets bemüht in individuell ausgerichteten Ausstellungen einen ausgiebigen und detaillierten Einblick in das Leben & Werk Romy Schneiders zu geben.

 
  Ausstellung Moskau
und St. Petersburg
Ausstellung Salzburg und Wien Ausstellung Hannover
       
Gerne machen wir Ihnen ein individuelles Angebot für eine Ausstellung.
Rufen Sie uns an
unter:  040 5000944
oder schreiben Sie uns eine email:  webmaster@romy.de
backbutt